Ausbildungszentrum für Frauen in Matola Rio


Projektträger: Associação Ntwananu de Moçambique
 
Lage: in einem Vorort von Maputo
 
Ausbildungszentrum für Frauen
In einem der ärmsten Vororte der Hauptstadt Maputo, in Matola Rio, finanziert die DMG seit vielen Jahren ein Fortbildungsprojekt speziell für Frauen. In zwei Ausbildungsbereichen wird zum einen Schulunterricht für Erwachsene und zum anderen eine Ausbildung im Nähen angeboten.

Das Schuljahr begann am 5. Februar mit 19 Schülern in der ersten und 16 Schülern in der dritten Klasse. Auch hier wurde das Schuljahr am 23. März abgebrochen, so dass insgesamt bis Ende Oktober nur 35 Unterrichtsstunden stattgefunden haben.

Die beiden Lehrer Rebecca Jacinto und Helena Zibane haben den Schülern Übungen und Arbeitsblätter für das eigenständige Lernen zu Hause bereitgestellt. Aber nur wenige haben diese Arbeitsblätter bearbeitet und abgegeben.

In normalen Unterrichtszeiten können die Schüler am Ende des Alphabetisierungskurses eine staatliche Abschlussprüfung ablegen, die dem Schulabschluss der fünften Klasse entspricht.


Nähschule
Die Aktivitäten begannen im Februar 2020 mit 45 Teilnehmern. Während des Lockdowns war die Schule geschlossen. Die Versuche, über WhatsApp den Unterricht fortzuführen scheiterten daran, dass viele Schüler kein WhatsApp und/oder keine Nähmaschine zu Hause hatten. Am 17. August konnte der Präsenzunterricht unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen (häufiges Händewaschen, Fieber messen, Gebrauch von Handdesinfektionsmitteln, Abstandsregeln) wieder stattfinden. Die Kurse fanden mit jeweils 10 Teilnehmern an alternierenden Tagen statt. Die Teilnehmer haben u. a. auch gelernt, Masken herzustellen. Die Schülerinnen fertigen Textilien aller Art, die sie auch zum Teil verkaufen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Die Taschen aus dem hochwertigen Capulana-Stoff sind u. a. auch im Weltladen in Aalen zu kaufen.