Vorschulkindergarten in Chinhacanine

Die Gemeinde Chinhacanine hat 12.333 Einwohner, unter ihnen rund 500 Familien, die nach Überschwemmungen dorthin umgesiedelt wurden. Die Menschen leben von der Landwirtschaft und leiden sehr unter den Dürren. Die Gemeinde hat drei Grundschulen, eine Sekundärschule und eine Berufsschule. Die DMG hat im Jahr 2016 die erste Vorschule in Chinhacanine gebaut. Die großzügige Finanzierung durch die Firma VAF Sondermaschinen GmbH und dem geschäftsführenden Gesellschafter Hermann Stark und seine Gattin Martina Stark aus Bopfingen hat dies ermöglicht. Projektträger vor Ort ist die Caritas in Chokwe, die auch schon die DMG-Schule in Matize betreut.

Entstanden sind vier Klassenzimmer, ein Speiseraum, ein Lehrerzimmer und Toilettenanlagen. Mittlerweile ist auch der Schlafraum fertig und die Betten wurden mit ordentlichen Matratzen ausgestattet. Die Finanzierung dieser Maßnahmen sowie die laufenden Kosten (insbesondere die Personalkosten) werden durch Spenden der Firma VAF gedeckt. Anfang des Schuljahres 2020 waren 97 Kinder angemeldet.

Seit März findet allerdings kein Unterricht statt. Die Lehrer haben zweimal pro Woche das Schulgelände gereinigt. Sie haben Fami­lien besucht, um über die Gesundheitssituation zu informieren und die Kinder mit Übungsblätter zu versorgen. Außerdem erhielt das Personal eine Corona-Schulung. Auf dem Gelände wurden Maniok, Süßkartoffeln und Gemüse angebaut und an bedürftige Fami­lien verteilt. Der Speiseraum wird im Schuljahr 2021 als weiterer Klassenraum verwendet, um die Gruppengrößen zu reduzieren. Um die Corona-Regeln einzuhalten, müssen zwei Fieberthermometer sowie Eimer mit Wasserhahn angeschafft werden. Darüber hinaus braucht die Schule Lehrmaterial, Druckerpatronen, Plastikstühle und -tische sowie Fenstergitter für den Schlafraum.

.